Dr. med. Dr. (CS) Bernd Szymanski

Fachzahnarzt für Allgemeine Stomatologie
Spezialist für Funktionstherapie DGFDT


Schönebecker Straße 49
45359 Essen

Telefon: 0201/689820
Telefax: 0201/674778

mail@szymanski-zahnarzt.de
www.szymanski-zahnarzt.de

Kompetenz für Sie.

 

Glossar

A

Abdruck (Abformung)

zahnärztliches Verfahren zur Duplikation des Kieferbereiches mittels Abdrucklöffel und -masse, welches später als Modell die Situation außerhalb des Mundes wiedergibt

adhäsives Einsetzen

Befestigung von Kronen, Inlays oder ähnlichem mittels Composit-Zement und Säureätzung am Zahnschmelz (adhäsiv=anhaftend, anklebend)

approximal

dem Nachbarzahn zugewandt

Artikulator

technisches Gerät des Zahntechnikers zur Simulation der Unterkieferbewegungen

Ästhetik

Lehre vom Schönen mit kulturell abhängigen Definitionen

Atrophie

Schwund des Kieferknochens zum Beispiel bei Zahnverlust

 

B

Bissnahme

veraltet (Kieferrelationssbestimmung) Maßnahmen (zum Beispiel Wachseinbiss, Stützstiftregistrierung) zur dimensionalen Zuordnung des Unterkiefers zum Oberkiefer

Brücke

wird an benachbarten Zähnen durch Überkronung verankert;

Mit den zwischen den Brückenpfeilern befindlichen Brückenkörpern werden Zahnlücken geschlossen

bukkal

zur Wange gerichtet

 

D

distal

von der Zahnbogenmitte abgewandt

 

F

Fissur

Vertiefung in den Kauflächen der Molaren und Prämolaren

Frontzähne

Bezeichnung für die vorderen Schneide- und Eckzähne des Ober- und Unterkiefers (im Zahnschema Zähne 13 bis 23 und 33 bis 43)

Füllung

Durch Füllung mit einem plastischen Material behebt der Zahnarzt kariöse oder andere Defekte an Einzelzähnen

 

G

Geschiebe

Verbindungselement für geteilte Brücken oder zur Verankerung des abnehmbaren Teils am festsitzenden Teil bei kombiniertem Zahnersatz (es gibt sehr viele Arten – industriell vorgefertigt oder individuell vom Zahntechniker angefertigt)

Gesichtsbogen

Hilfsmittel für die schädelbezügliche Übertragung eines Kiefermodells in einen Artikulator

Gingiva

Zahnfleisch, das am Zahnhals anliegt

Gusskrone

besteht aus einer Metall-Legierung ohne zahnfarbene Verblendung

 

H

Höcker

Erhebungen an der Kaufläche der Prämolaren und Molaren – das Relief der Höcker begünstigt die Nahrungszerkleinerung

 

I

Immediatprothese

Sofortprothese, die nach Zahnextraktion zum Schutz der Wunde sofort eingesetzt wird

Implantation

Einbringen von Ersatzmaterial in den Körper;

In der Zahnmedizin: Einsatz einer künstlichen Zahnwurzel in den Kieferknochen, auf die ein Verbindungsstück und anschließend Krone, Brücke oder Prothese befestigt werden

Inlay

eine nach Abformung der Zahnreihe im Zahntechniklabor hergestellte, genau passende Füllung aus Metall oder Keramik, die vom Zahnarzt in den defekten Zahn eingeklebt wird

interdental

zwischen benachbarten Zähnen, (Zahnzwischenräume)

Interimsprothese

provisorische Prothese bis zur Eingliederung des endgültigen Zahnersatzes

 

K

Karies

Zahnfäule, Verlust von Zahnhartsubstanz durch von Bakterien aus Zucker gebildete Säuren

Kieferrelationsbestimmung

siehe Bissnahme

Klammer

Befestigungselement einer Teilprothese am Restgebiss

Man unterscheidet gebogene und gegossene Klammern

Klebebrücke

Lückenschluss durch einen Brückenkörper, der an den benachbarten Zähnen mit einer Klebeverbindung befestigt wird;

Nur bei einem fehlenden Zahn möglich – Vorteil: Nachbarzähne müssen nicht beschliffen werden

Knirscherschiene

aus Kunststoff gefertigte Schiene zum Schutz vor den Folgen des Zähneknirschens (Beschädigung des Zahnschmelzes, Schmerzen im Bereich der Kaumuskulatur)

kombinierter Zahnersatz

Zahnersatz, der aus Teilen, die auf Zähnen zementiert und für den Patienten nicht entfernbar sind, sowie aus Teilen, die der Patient herausnehmen kann, besteht – der abnehmbare Teil kann mit Klammern, Geschieben, Riegeln oder Teleskopkronen befestigt werden

Konuskrone

Doppelkrone, bestehend aus einer am Pfeilerzahn befestigten Innenkrone und einer am abnehmbaren Teil des Zahnersatzes befestigten Außenkrone

Die Wände der Innenkrone sind konisch gestaltet

 

L

labial

der Lippe zugewandt

lingual

zur Zunge weisend

 

M

mesial

der Mittellinie eines Kiefers zugewandt

Metallbasis

der Mundschleimhaut zugewandte Basisfläche einer Prothese aus Metall, meist für die Versorgung teilbezahnter Kiefer

Metallkeramik

Verfahren, bei denen metallische Kronen- oder Brückengerüste vollständig oder nur im sichtbaren Bereich mit einer Keramikmasse zahnfarben verblendet werden

Molaren

die drei hintersten Zähne – Backen- oder Mahlzähne (im Oberkiefer mit 3 Wurzeln, im Unterkiefer mit 2 Wurzeln)

 

P

palatinal

gaumenseitig

Parodontitis

Entzündung des Zahnbettes

Plaque

Zahnbelag, grauweiße weiche Auflagerung auf Zahnflächen – bestehend aus Nahrungsresten, Speichelbestandteilen und Bakterien

Prämolaren

die beiden Zähne zwischen Eckzahn und Molaren – Vormahlzähne (4. und 5. Zahn)

Präparation

Substanzabtrag am Zahn als Vorbereitung zur Aufnahme einer prothetischen Versorgung durch Schleifen oder Fräsen zur Aufnahme von Kronen, Inlays, Teleskopen und anderem

Prothetik

zahnärztliche Prothetik – Planung, Herstellung und Einsetzen von Zahnersatz

 

T

Teilprothese

dient dem Ersatz einzelner fehlender Zähne;

Künstliche Zähne werden an einer Basis aus Kunststoff oder einer gegossenen Metallbasis befestigt und mit Halteelementen (Klammern) an vorhandenen Zähnen verankert

Teleskopkronen

Doppelkrone, bestehend aus einer am Pfeilerzahn befestigten Innenkrone und einer am abnehmbaren Teil des Zahnersatzes befestigten Außenkrone

Wände der Innenkrone sind parallel gestaltet

Transluzenz

Lichtduchlässigkeit

Transparenz

Durchsichtigkeit

 

U

Unterfütterung

Wenn die Basis einer Kunststoffprothese nicht mehr richtig mit dem Kiefer zusammenpasst, weil der Kieferknochen einer ständigen Veränderung unterliegt, muss sie mit neuem Kunststoff unterlegt werden – man spricht vom Unterfüttern einer Basis


V

Veneer

sehr dünne, lichtdurchlässige Keramikschale, die mit einem Spezialkleber auf die Zähne aufgebracht wird; Einsatz von Veneers zur Korrektur leichter Zahnfehlstellungen, unbefriedigender Zahnfarbe oder lokaler Verfärbungen vor allem der Frontzähne

Verblendung

Beschichten von metallischen Brücken oder Kronen mit zahnfarbenem Material (Kunststoff oder Keramik)

Verblockung

starre Verbindung von Zähnen

Vollkeramik

ausschließlich aus keramischen Massen bestehender Zahnersatz

Voll-Keramik-Kronen/-Brücken haben statt des Metallgerüsts einen Keramikkern, der überbrannt wird

Der Kern kann auf einem CNC-Bohr- und Fräswerk aus einem Block gearbeitet oder bei hoher Temperatur aus flüssiger Keramik gepresst werden

In der Regel sind Voll-Keramik-Kronen wegen ihrer Transparenz kosmetisch sehr vorteilhaft und besonders bioverträglich

Vollprothese

besser: Totalprothese – Zahnersatz bei Verlust aller Zähne;

Sie findet am Kiefer Halt, indem sie sich an der Schleimhaut festsaugt


W

Wurzelstift

Nachdem ein stark kariös zerstörter Zahn einer Wurzelkanalbehandlung unterzogen wurde, ist zumeist nur wenig der ursprünglichen Zahnhartsubstanz erhalten – als Ausgleich für die verlorene Substanz wird darum ein Stiftaufbau eingebracht, welcher den Zahn stabilisiert und einer Krone genügend Retention bietet

 

Z

Zahnfleischmaske

für den Patienten abnehmbarer Ersatz von Zahnfleisch, meist zum Auffüllen von weit offenen Zahnzwischenräumen

 
© Dr. Bernd Szymanski 2018